Haustierdiebstahl in Deutschland  ©

Hunde durch Köder vergiftet in 32657 Lemgo

gemeldet von www.presseportal.de

Im Rahmen der Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz in mehreren Fällen bittet die Lemgoer Kripo um Hinweise. Aufgrund erstatteter Anzeigen wurde bekannt, dass ab etwa Mitte Oktober mindestens drei Hunde mit schweren Vergiftungserscheinungen in tierärztliche Behandlung mussten. Die Tiere müssen alle im Bereich Herforder Straße / Liemer Weg entsprechende Stoffe oder Köder aufgenommen haben und dadurch erkrankt sein. Alle Vierbeiner mussten intensivmedizinisch versorgt werden. Die Polizei bittet nun die Bevölkerung um Hinweise. Wer in dem Zusammenhang etwas beobachtet hat, insbesondere am oder vor dem 12. und 13. Oktober, oder sonst sachdienliche Hinweise hierzu geben kann, der möge sich bitte beim KK Lemgo unter 05261 / 9330 melden.

Polizei Lippe

Pressestelle

Uwe Bauer (UB)

Tel.:  05231 / 6091120

Fax:  05231 / 6091199

        0171 - 3078230

www.giftkoeder-alarm.de

06.11.2010

POL-HF: Katzenklau in Löhne?

Löhne (ots) - Am Donnerstag Abend beobachtete eine Anwohnerin aus Löhne in der Noltestrasse zwei Frauen, die eine Katze in einen PKW hoben. Dabei konnte sie in dem Pkw der Frauen auch mehrere Käfige erkennen. Offensichtlich durch einen Zeitungsartikel über das Verschwinden mehrerer Katzen in Löhne sensibilisiert, verständigte die aufmerksame Zeugin die Polizei und notierte sich vorsichtshalber das Kennzeichen des Fahrzeugs. Leider wurde der Pkw bei Eintreffen der Polizei aber nicht mehr angetroffen. Auch eine Fahndung im Nahbereich blieb ohne Erfolg. Mit der Aussage der Zeugin und dem vorhandenen Kennzeichen hat die Polizei aber nun einen konkreten Ermittlungsansatz.

Kreispolizeibehörde Herford

Hansastraße 54

32049 Herford

Tel.: 05221 / 888 1271

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/65846/1691828/kreispolizeibehoerde_herford

01.10.2010

Wieder Rattengift in 58849 Herscheid

gemeldet von www.presseportal.de 

Rauhaardackel an Rattengift verendet

In dem Zeitraum zwischen dem 09.09. und 11.09.2010 kam in der Jahnstraße ein Rauhaardackel offensichtlich mit Rattengift in Berührung. Als das Tier mehrfach weißen Schaum erbrach, suchte der Besitzer eine Tierärztin auf.

Hier konnte nur noch festgestellt werden, dass das Tier mit Rattengift vergiftet wurde. Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizei in Plettenberg.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

http://www.kpb-luedenscheid.nrw.de

www.giftkoeder-alarm.de

23.09.2010

Fleischköder mit Rasierklingen in 34123 Kassel

gemeldet von www.presseportal.de

POL-KS: Kassel: Verstoß Tierschutzgesetz: Hund fraß ausgelegte Fleischköder mit Rasierklingen und verletzte sich

Am gestrigen Mittwoch erstattete ein 36-jähriger Hundebesitzer aus Kassel beim Polizeirevier Kassel Ost Strafanzeige, da sein Hund sich durch Fressen eines mit Rasierklingen gespickten Fleischköders verletzte. Der mittelgroße Hund wird derzeit in einer Tierklinik behandelt. Nach Angaben der mit den Ermittlungen betrauten Beamten des Waldauer Reviers war der 36-Jährige am Dienstagnachmittag mit seinem Hund auf der Elisabeth-Selbert-Promenade in Kassel unterwegs. Auf den Grünflächen, die rechts und links der Promenade am Fuldaufer und parallel zur Mühlengasse gelegen sind, wurden durch eine unbekannte Person offenbar mehrere Schinkenspeckstücke ausgelegt, die mit Rasierklingen gespickt waren. Eines dieser Köder hatte der Golden Retriever des 36-Jährigen gefressen und musste anschließend in einer Tierklinik operiert werden. Insgesamt konnten ca. sechs weitere Fleischbrocken auf dem Grünstreifen an der Promenade aufgesammelt werden. Die Köder werden derzeit kriminaltechnisch auf DNA-Spuren untersucht. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, oder Hundebesitzer, deren Tiere ebenfalls betroffen waren, werden gebeten, sich beim Polizeipräsidium Nordhessen unter 0561 / 9100 zu melden. Mit der weiteren Sachbearbeitung wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz sind die Ermittlungsbeamten des Polizeireviers Ost betraut.

Torsten Werner

Polizeioberkommissar 0561 / 910 - 1021

ots Originaltext: Polizeipräsidium Nordhessen

Digitale Pressemappe:

http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=44143

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen

Grüner Weg 33

34117 Kassel

Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23

Fax: 0561/910 10 25

E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Ausserhalb der Regelarbeitszeit

Polizeiführer vom Dienst (PvD)

Telefon: 0561-910 30 50

E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

www.giftkoeder-alarm.de

05.09.2010

 

 

 

 

weiter

 

 

webmaster@tierdiebstahl.de ©